10. November 2016

Anwesend:

Nephashet Arentide - Sternenelfe/Zirkeltaur, Derwisch, Talestos

Yen-Shi - Phirmamentelbe, Eismagier, Shin Ryou

NSCs:

Sidakres - Skartade, Assassin, Relvitia

Verlauf:

Am frühen Nachmittag besuchen Nephashet und Yen-Shi den Shin Ryou-Tempel um dort die Blüte abzugeben. Sie erfahren dort, dass der Tauron-Tempel, wie in diesem Lande üblich, die Ermittlungen zur Zerstörung des Eistempels Bardan aufgenommen hat. Anschließend besucht die Gruppe noch den Halchior-Tempel, um sich bei ihm zu bedanken, für die Hilfe im Kampf. Danach holen sie einige Stunden Schlaf nach, bevor sie sich auf den Weg machen um Sidakres wie verabredet zu treffen.

Auf dem Weg stellen sie fest, dass sie von einem Paradies-Vogel, wie er in dieser Gegend keinesfalls vorkommt, begleitet werden. Der Vogel, ein Gelber Orchideen-Schnabel, hat weder eine Gesinnung noch hat er eine magische Aura.

Beim Treffen mit Sidakres reden sie über die möglichen Verwendungszwecke der Blüte und warum man sie so dringend haben möchte. Man kommt darauf, dass es vielleicht etwas mit der Magie der Traumwandler zu tun hat und Sidakres meint, wenn die Nachtelfen mit sowas zu tun haben, würde er jemanden kennen, der vielleicht etwas dazu sagen kann. Er kenne Wärter im Kerker der Stadt und bekäme so gelegentlich nachts Zutritt zu den Gefangenen und einer davon sei ein Knochentänzer, der recht gut gebildet ist. Außerdem empfiehlt Sidakres, einmal einen der fünf Gardeoberen der Stadt aufzusuchen, einen Freund seines Schwiegervaters mit dem Namen Arados. Der Gardekommandant soll nicht so verhalten sein wie die meisten in dieser Stadt, den Dingen auf den Grund zu gehen, und solange sie Sidakres nicht erwähnen, könnte er ihnen vielleicht in der einen oder anderen Nachforschungs-Angelegenheit behilflich sein, um den Angriff gänzlich aufzuklären. Vor dem Schlafengehen identifizieren Nephashet und Yen-Shi noch die erbeuteten Artefakte.

Am nächsten Morgen werden sie von Getuschel auf dem Gang geweckt. Es geht das Gerücht um, dass die Garde in den Morgenstunden in der Kanalisation der Stadt eine tote Harpyie gefunden habe. Allerdings variieren bereits die Aussagen über die Farbe der Harpyie massiv.

Nach dem Frühstück machen sich Nephashet und Yen-Shi in der Bibliothek des Shin Ryou-Tempels über Nymphen, Elben und Trolle schlau. Sie finden heraus, dass es sich bei den Trollen wohl um Wintertrolle handelt, über die sonst allerdings herzlich wenig bekannt ist. Auch über Elben finden sie das eine oder andere und beide probieren einmal den Lebewesen erspüren Zauber auf Elben aus. Dabei findet Nephashet natürlich Yen-Shi. Da Yen-Shi, wenn sie den Zauber selbst wirkt, von dem Zauber ausgenommen ist, wirkt sie ihn ebenfalls und findet noch innerhalb des Tempels ein Ziel. Beim Versuch, das Ziel ausfindig zu machen, stoßen sie auf den Hüter des Wissens, einen Halbdrachen, dessen andere Hälfte wohl elbisch ist. Allerdings muss er Yen-Shi enttäuschen, er hat keine große Ahnung von seinem sterblichen Volk und auch nichts größer mit ihnen zu tun. Er kann aber den Namen “Phirmamentelben” nennen. Er kennt eine ihrer Städte, aber da er Yen-Shi nicht kennt, will er ihr die Lage nicht verraten. Der Hüter ist allerdings von Yen-Shi als Elbe überrumpelt genug, um ein kurzes Gespräch mit ihr über Elben zu führen. So erfahren sie von weiteren Elben, den Schlachtelben, den Kaldraelben und den Geisterelben.

Später treffen sie sich wieder mit Sidakres und tauschen sich weiter aus. Außerdem geben sie ihm eines der magischen Amulette von der Beute. Sie beschließen, sich nachts mit Sidakres im Verwaltungsviertel zu treffen, um mit dem Knochentänzer im Kerker zu sprechen.

Nachts im Kerker haben sie tatsächlich die Möglichkeit mit dem Knochentänzer Taraion zu sprechen. Er nimmt seine Festnahme vor Jahren sportlich. Er wusste was er tat und er hatte sich erwischen lassen. Der Assassin der Neminatica kennt Sidakres gut, hat ihn wohl teilweise ausgebildet aus dem Knast heraus und gibt freudig über die Abwechslung Auskunft über das Unterreich und die Nachtelfen. Er erzählt ebenfalls von dem Rivalen-Verhältnis der beiden Baronessen-Schwestern und auch er hat von der ominösen Stadt gehört, mit der Rimonuvi verbündet sein soll. Er kann auch über Traumwandel einiges an Halbwissen beisteuern. Taraion weiß außerdem von einer Elbe in der Stadt hier, eine feuerelbische Magierin. Seiner Erfahrung nach können sich die meisten Elbenvölker untereinander nicht ab und sie hätte somit vielleicht ein Interesse daran, die Geisterelben aufzuspüren, nach denen die Gruppe sucht.


Enddatum: 4.Car 22K - 1:00 Uhr

EP: 7

You are not authorised to post comments.

Comments powered by CComment

Unsere Welten

Anmelden

gerade online

Aktuell sind 320 Gäste und keine Mitglieder online

Neueste Benutzer

  • NikitaTarsov
  • MikailStrogoff
  • Chebor
  • Ilardion
  • AmandaKrieger

Statistiken

Benutzer
7
Beiträge
92
Beitragsaufrufe
30594